Unsere Ziele und Werte

Eine Welt mit genügend und gesunder Nahrung für alle, produziert von gesunden Menschen in einer gesunden Umwelt; dafür engagieren wir uns bei Biovision seit bald 25 Jahren. In Afrika, in der Schweiz und international. 

Biovision_Strategie_Entwicklungsziele_blau_DE
Durch unser Kernziel «Kein Hunger» tragen wir unmittelbar zu sechs weiteren Zielen der Agenda 2030 bei.

Was wir tun

Mit konkreten Umsetzungen im Feld, in der Wissenschaft und der Politik, beweisen wir, dass Menschen ausreichend und gesund ernährt werden können, ohne die natürlichen Lebensgrundlagen zu gefährden. Wir zeigen, wie das Ernährungssystem – von der Produktion der Lebensmittel bis zu ihrem Konsum – nachhaltig gestaltet werden kann. Dabei erarbeiten, erproben und verbreiten wir Lösungsansätze zur Überwindung des Hungers, der Armut, der Folgen des Klimawandels und des Biodiversitätsverlusts. Wir, das sind rund 60 Mitarbeitende in Zürich und Genf und unsere Kolleginnen und Kollegen der 23 Partnerorganisationen in Subsahara-Afrika.

Wo wir wirken

  • In der Schweiz vermitteln wir Wissen und Handlungstipps zu nachhaltigem Konsum und sind ein aktiver Teil der Bewegung für ein nachhaltiges Ernährungssystem.
  • In Subsahara-Afrika verbreiten wir Wissen und praktische Fähigkeiten in ökologischer Landwirtschaft an Bäuerinnen und Bauern, Beratungsdienstleistende und Behörden.
  • International bilden wir neue Allianzen mit Regierungen, Organisationen und der Wirtschaft für ökologische und soziale Rahmenbedingungen.

Wie wir arbeiten

Unsere Kernkompetenzen sind die Vermittlung von Wissen über ökologische Landwirtschaft und verantwortungsvollen Konsum sowie das Stärken der Handlungskompetenz. Wir bauen Netzwerke auf und bilden starke Allianzen zur Verwirklichung unserer Vision. Wir begeistern Menschen und motivieren sie zum Umdenken und nachhaltigen Handeln. Unsere Lösungsansätze sind wissenschaftsbasiert und praktisch erprobt. Wir pflegen eine enge Zusammenarbeit mit kompetenten, lokal verankerten Partnerorganisationen. Wir gehen mit gutem Beispiel voran und handeln sorgfältig und transparent.

Was wir erreichen wollen

Oberstes Ziel unseres Engagements ist es, nachhaltig Wirkung zu erzielen. Auf dem Weg zur Vision «Kein Hunger» und dem Wandel hin zu einem nachhaltigen Ernährungssystem setzen wir die Hebel dort an, wo sie überproportional zum Aufwand die grösste und langlebigste Wirkung erzeugen:

Dank höherer Widerstandskraft können Menschen Krisen, zum Beispiel verursacht durch den Klimawandel, besser überstehen und sich schneller wieder erholen. Mit dem Einsatz ökologischer und innovativer Ansätze stärken wir diese Resilienz. Sie bringt den Menschen eine Verbesserung ihrer Ernährungssicherheit: mehr, regelmässigeres und gesünderes Essen und die Erhöhung der Familieneinkommen.

Je mehr lokale Akteure aus Zivilgesellschaft, Forschung, KMU und Politik über relevantes wissenschaftsbasiertes Know-How für eine nachhaltige Transformation der Ernährungssysteme verfügen, desto effektiver ist ihr Engagement und umso mehr vergrössern sich die Zahl und die Kraft der Hebel, die für eine integrierte nachhaltige Entwicklung in Gang gesetzt werden.

Unterstützende Rahmenbedingungen für die Akteure in Ernährungssystemen sind zentral für die nachhaltige Transformation und die Verbreitung der Agrarökologie. Wir arbeiten mit politischen Entscheidungstragenden, Forscher:innen sowie institutionellen Geldgebenden und zeigen Wege für die Schaffung eines begünstigenden Umfelds durch kohärente Politik, bessere Finanzierungen und unterstützende institutionelle Rahmenbedingungen.

Wie unsere Nahrung angebaut, verarbeitet und konsumiert wird, hat massiven Einfluss auf unseren ökologischen Fussabdruck in der Schweiz und im Ausland! Wir sensibilisieren und motivieren Bevölkerung und Institutionen, sich aktiv an der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sowie für eine agrarökologische Transformation einzusetzen.

So erzielen wir Wirkung

Wir verfolgen einen systemischen Ansatz und arbeiten als Brückenbauerin mit einer Vielzahl von Anspruchsgruppen. Dabei setzen wir auf: 

Förderung von agrarökologischen Innovationen und deren Verbreitung in Zusammenarbeit mit lokalen Forschungsinstitutionen und dem Privatsektor. 

Wissensvermittlung und Stärkung der Handlungsfähigkeit von lokalen Gemeinschaften und Organisationen. 

Zusammenbringen verschiedener Akteure und Politikdialog zur Veränderung der Rahmenbedingungen.

©Peter-Lüthi_Biovision_Garba-Tula_IMG_7234 (49854, Standard 2560px)

Sorgfalt und Transparenz

Unser tägliches Engagement für eine ökologische Entwicklung ist geprägt vom Grundsatz der Solidarität und Gerechtigkeit. Wir handeln und berichten authentisch und transparent, in finanzieller Hinsicht und darüber hinaus. Dabei lenken uns folgende Werte:

  • Wir befähigen Menschen, ihre Probleme selbst zu lösen und eigenverantwortlich zu agieren.
  • Wir handeln ganzheitlich und setzen auf praxistaugliche Lösungen, die zu einer gesunden Umwelt und zur Gesundheit der Menschen beitragen.
  • Wir bauen Brücken zwischen Landwirtschaft, Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Privatsektor, Philanthropie und Entwicklungszusammenarbeit.
  • Wir handeln wirkungsorientiert und kommunizieren ehrlich und authentisch.
  • Wir arbeiten partizipativ und begegnen unseren Partner:innen, Gönner:innen und Begünstigten auf Augenhöhe.

Sorgfalt mit Ihren Spendengeldern

Die Stiftung Biovision ist parteipolitisch und wirtschaftlich unabhängig, untersteht der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht und trägt das Gütesiegel der Zewo. Wir setzen Gelder sorgfältig und zielgerichtet ein. Die Rechnungslegung, geprüft von einer externen Revisionsstelle, erfolgt nach den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER 21, den gesetzlichen Vorschriften und den Richtlinien der Stiftung Zewo sowie den Bestimmungen der Stiftungsstatuten.

In der Mittelbeschaffung verpflichtet sich Biovision den ethischen Richtlinien von Swissfundraising. Dabei stehen Ehrlichkeit, Respekt, Integrität, Professionalität und Transparenz an oberster Stelle. Spenden an Biovision können in der Schweiz bei den Steuern abgezogen werden. In der Rechtsauffassung in den USA wird Biovision mit einer öffentlichen Wohltätigkeitsorganisation nach Section 501(c)(3) gleichgesetzt.

Verantwortungsvolle Kommunikation

Biovision verpflichtet sich, die Würde der Menschen, in der Kommunikation und im Fundraising zu achten und ihre Integrität als Person zu wahren. Darunter versteht sich auch der Anspruch, ein authentisches und wahrhaftes Bild vom «globalen Süden» abzubilden. Wir orientieren uns an den brancheninternen Leitlinien für eine verantwortungsvolle Kommunikation der internationalen Zusammenarbeit von Alliance Sud, im Sinne einer Selbstverpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit. 

Ökologischer Fussabdruck

Biovision ist eine global tätige Organisation. Geschäftsreisen sind deshalb oft unumgänglich, sei es für Treffen mit Projektpartnern in Ostafrika oder für die Teilnahme an internationalen Konferenzen. Bei unserer betrieblichen Tätigkeit achten wir auf einen möglichst geringen ökologischen Fussabdruck und stellen sicher, dass für unsere internationale Arbeit unvermeidbare Reisen effizient und möglichst wirkungsvoll gestaltet werden. Der Fussabdruck betrug 2021 bezüglich Klima 56 Tonnen CO2-Äquivalente. Dies kompensierten wir via Myclimate zugunsten des Projekts «Spargemeinschaften ermöglichen Frauen effiziente Kocher» in Kenia. Für unsere Büroräumlichkeiten in Zürich und Genf beziehen wir zertifizierten Ökostrom. Die Produktion unserer Versände und ihre Verteilung per Schweizer Post erfolgen klimaneutral.