Biovison – Die Stiftung

Biovision fördert seit 1998 die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen für heutige und kommende Generationen. Im Fokus steht das Ziel, genügend und gesunde Nahrung für alle auf ökologische Weise bereitzustellen.

Stiftung für ökologische Entwicklung

Biovision leistet Hilfe zur Selbsthilfe und fördert ökologisches Denken und Handeln – in Subsahara-Afrika, in der Schweiz und international. Sie unterstützt die Entwicklung, Verbreitung und Anwendung ökologischer landwirtschaftlicher Methoden, die zur nachhaltigen Verbesserung der Ernährungssicherheit führen und zugleich die Umwelt schonen. Als Pionierin des Wandels steht Biovision für eine grundlegende agrarökologische Transformation der Ernährungssysteme ein. Dabei unterstützt sie agrarökologische Innovationen und Ansätze und verhilft ihnen zu Bekanntheit und zur breiten Anwendung. Als lösungsorientierte Pragmatikerin wirkt Biovision zunehmend in der Rolle der Brückenbauerin zwischen Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Biovision ist als Stiftung organisiert, gemeinnützig und parteipolitisch unabhängig und Zewo zertifiziert. 

Meilensteine

Der Schweizer Welternährungspreisträger und Insektenforscher Hans Rudolf Herren gründet gemeinsam mit Andi Schriber, Mathis Zimmermann und Jürg Weber Biovision mit dem Ziel, die Lebenssituation der Menschen in Afrika nachhaltig zu verbessern und die Natur als Grundlage allen Lebens zu erhalten. In den 80er Jahren hat Hans Rudolf Herren mit seiner biologischen Bekämpfung eines verheerenden Insektenschädlings im Maniok Millionen von Menschen in Afrika vor dem Hungertod bewahrt.

Die ersten Projekte in Subsahara-Afrika entstehen. Sie unterstützen die lokale Bevölkerung mit ökologischen Lösungen in der Sicherung ihrer Lebensgrundlagen. Zu Grunde liegendes Konzept hinter den ökologischen Lösungen ist bereits da die Agrarökologie. 

Die Veröffentlichung des Weltagrarberichts unter Co-Leitung von Hans Rudolf Herren, der eine radikale Änderung unserer Landwirtschaft fordert, gibt den Startschuss für das Engagement von Biovision in der internationalen und nationalen Politik. Ziel dieser Arbeit ist die Förderung geeigneter politischer Rahmenbedingungen, zur Veränderung des Ernährungssystems im Sinne der Agrarökologie. 

Die unabhängige Partnerorganisation Biovision Africa Trust (BvAT) mit Sitz in Nairobi realisiert das Farmer Communication Programme. Das Informationsprojekt von Biovision umfasst Ausbildungsprogramme, eine Bauernzeitung, Radioprogramme und die Internetplattform Infonet. BvAT erreicht damit heute jährlich über 4 Millionen Bäuerinnen und Bauern. 

Die Lebenssituation der Menschen in Afrika kann sich nur dauerhaft verbessern, wenn der globale Norden seine Rolle in der Übernutzung der Ressourcen und dem Klimawandel erkennt und seinen Beitrag zum Wandel leistet. 2011 baut Biovision ihr Engagement in der Schweiz aus. Das Sensibilisierungsprogramm Schweiz bringt mit Wissensvermittlung und Sensibilisierung Klimawandel und globale Ungerechtigkeiten ins Bewusstsein der breiten Schweizer Bevölkerung und zeigt auf, wie verantwortungsvoller Konsum dieser Entwicklung entgegenwirkt. 

Als erste Schweizer Nicht-Regierungs-Organisation (NGO) erhält Biovision den generellen Konsultativstatus im Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen. Damit ist Biovision berechtigt, an UNO-Konferenzen teilzunehmen und sich aktiv für eine Veränderung der globalen Rahmenbedingungen zu engagieren. 

Biovision und ihr Mitbegründer Hans Rudolf Herren werden 2013 mit dem Right Livelihood Award, auch bekannt als «Alternativer Nobelpreis», für ihr Engagement zur Überwindung von Hunger und der Transition zu nachhaltigen Ernährungssystemen ausgezeichnet. 

In Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Zentrum für Entwicklung und Umwelt (CDE) in Bern, entsteht das Sustainable Development Solutions Network Switzerland (SDSN). Das von Biovision gehostete und inhaltlich wie finanziell mitgetragene Netzwerk fördert die Umsetzung der Agenda 2030 in Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. 

Biovision verstärkt ihr Engagement auf nationaler Ebene und setzt sich lösungsorientiert und wissenschaftsnah für gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen zur Förderung eines nachhaltigen Ernährungssystems im Sinne der Agenda 2030 ein. 

Biovision und das Centre Ecologique Albert Schweitzer (CEAS) rücken als Allianz im Rahmen eines gemeinsamen Programms zusammen, ermöglichen gegenseitiges Lernen und weiten ihren thematischen und geografischen Wirkungskreis aus. Das Programm wird von der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) finanziell unterstützt. 

Der Stiftungsrat

Im Stiftungsrat von Biovision engagieren sich sieben unabhängige Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Entwicklungszusammenarbeit und Politik für die strategische Weiterentwicklung der Organisation. Das Gremium arbeitet unentgeltlich.

Dr. Hans Rudolf Herren, Stiftungsratspräsident

Hans R. Herren gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern in der biologischen Schädlingsbekämpfung. Er lebte und forschte während 26 Jahren in Afrika. Von 1994 bis 2005 leitete er das internationale Institut für Insektenforschung icipe in Nairobi, Kenia, welches heute ein wichtiger Partner von Biovision in der Entwicklung ökologischer Methoden ist. Für seine Forschung zum Wohl der Menschheit, wurde Hans R. Herren mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. 1995 erhielt er als bisher einziger Schweizer den Welternährungspreis. 2013 wurde er, zusammen mit der Stiftung Biovision, mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. 

Porträt von Hans Herren, Stiftungsratspräsident bei Biovision.

Dr. Barbara Frei-Haller, Pharmazeutin und Ethnobotanikerin

Barbara Frei Haller ist seit 2001 Stiftungsrätin bei Biovision und leitet den Programmausschuss der Stiftung. Sie ist promovierte Pharmazeutin und arbeitet als Dozentin für Ethnopharmazie an der ETH Zürich. In ihrer Forschung und Lehrtätigkeit interessiert sie sich für Fragen zu Interaktionen zwischen Menschen und Pflanzen im Kontext verschiedener Kulturen. Sie hat in Süd-Mexiko zu Medizinalpflanzen und in Ostafrika am Internationalen Insektenforschungsinstitut icipe zur Malariaprävention mit lokalen Pflanzen geforscht. Seit 2000 arbeitet sie als Apothekerin und berät die Spitalapotheke des Ospidal Val Müstair in Sta. Maria. Seit 2017 ist sie Mitglied im Governing Council des icipe.

Porträt von Barbara Frei Haller, Stiftungsrätin bei Biovision seit 2001.

Mathis Zimmermann, Rechtsanwalt

Mathis Zimmermann ist seit 1995 Partner bei der Anwaltskanzlei Steinbrüchel Hüssy. Seine Spezialgebiete umfassen Gesellschafts- und Vertragsrecht, Stiftungs- und Vereinsrecht, Immobilien- und Mietrecht, Erbrecht und Nachlassplanung sowie Arbeitsrecht. Gemeinsam mit Hans R. Herren, Jürg Weber und Andreas Schriber gehört Mathis Zimmermann zum Gründungsteam der Stiftung Biovision und ist seit 1998 Mitglied des Stiftungsrats. 

Mathis Zimmermann, Stiftungsrat bei Biovision.

Paula Daeppen-Dion, UN-NGO Repräsentantin 

Paula Daeppen-Dion hat eine lange berufliche Laufbahn in Dental- und öffentlicher Gesundheit (Public Health). Sie widmet ihre Zeit zahlreichen gemeinnützigen Organisationen, dem Non-Profit Management und Repräsentationen von UN-NGOs, wobei sie sich auf Genderthemen konzentriert. Als langjährige UN-NGO Repräsentantin hat sie viele Kontakte international und in der UNO aufgebaut. Sie hat Beraterstatus im NGO Committee on the Status of Women, Genf. Als internationale Networkerin fördert und verfolgt sie Biovisions Ziele und Mission im Bereich Fundraising, Public Relations und Gender. Bei Biovision ist sie seit 2010 Stiftungsrätin.

Porträt Paula Deppen Dion, Stiftungsrätin bei Biovision

Maya Graf, Ständerätin und Biobäuerin

Maya Graf, Ständerätin (Grüne/BL) und Biobäuerin steht durch ihr Engagement für die Umsetzung des Weltagrarberichtes (IAASTD) seit 2009 in Verbindung mit Biovision und wurde 2018 in den Stiftungsrat gewählt. Seit vielen Jahren engagiert sie sich erfolgreich für eine gentechfreie nachhaltige Schweizer Landwirtschaft und für den Tierschutz. Maya Graf ist Co-Präsidentin von Hochstamm-Suisse und Stiftungsrätin der ProSpecieRara. Seit November 2014 ist sie auch Co-Präsidentin von alliance F, dem Bund der Schweizer Frauenorganisationen.

Porträt von Maya Graf, Stiftungsrätin Biovision.

Prof. Dr. Ruedi Baumgartner, Prof. em. für Entwicklungszusammenarbeit des NADEL, ETH Zürich 

Ruedi Baumgartner war bis 2008 als Ko-Studienleiter des NADEL (Center for Development and Cooperation) an der ETH Zürich für Weiterbildungsprogramme in Entwicklungszusammenarbeit zuständig. In der Lehre befasst er sich mit Programmstrategien der Nord-Süd-Zusammenarbeit, ihrer operationellen Umsetzung und Evaluation in unterschiedlichen kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Kontexten und nahm Beratungs- und Ausbildungsmandate in der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit wahr. Seit 2005 ist Ruedi Baumgartner Mitglied des Stiftungsrats von Biovision.  

Porträt von Ruedi Baumgartner, Stiftungsrat bei Biovision.

Shruti Patel, Leitende Wissenschaftlerin am NADEL,
ETH Zürich
 

Die gebürtige Kenianerin studierte Agrarwissenschaften und Development Studies in Cambridge und Nottingham. Im Anschluss sammelte sie wertvolle Erfahrungen als Forscherin in der Entwicklungsökonomie an der Universität von London und ging anschließend als unabhängige Beraterin zurück in ihre Heimat. Ab 2016 war sie bei Biovision als Programmverantwortliche für Ostafrika zuständig. Seit 2021 ist sie leitende Dozentin am NADEL, dem Zentrum für Entwicklung und Zusammenarbeit der ETH Zürich, wo sie sich auf die Themen Lebensmittel- und Ernährungssicherheit und den Aufbau von Partnerschaften konzentriert. Im Juni 2021 wurde sie als jüngstes Mitglied in den Stiftungsrat von Biovision gewählt. 

Shruti Patel, Stiftungsrat bei Biovision.

Die Geschäftsleitung

Das Geschäftsleitungsgremium unter Leitung des Geschäftsführers setzt sich zusammen aus Vertreter:innen der drei Programmbereiche Entwicklungsprojekte, Politik & Anwaltschaft, Programm Schweiz und den Bereichen Kommunikation, Marketing & Fundraising, sowie Finanzen, HR & Administration. Im Organigramm sehen Sie, wie wir aufgestellt sind.

Alexandra Arnold

Bereichsleiterin Finanzen, HR & Administration, Mitglied der Geschäftsleitung
Porträt Conny Gwerder

Conny Gwerder

Bereichsleiterin Kommunikation, Mitglied der Geschäftsleitung
Frank Eyhorn

Dr. Frank Eyhorn

Geschäftsleiter

Loredana Sorg

Co-Bereichsleiterin, Entwicklungsprojekte, Mitglied der Geschäftsleitung

Martin Schmid

Co-Bereichsleiter Entwicklungsprojekte, Mitglied der Geschäftsleitung
Portrait von Sabine Lerch

Sabine Lerch

Bereichsleiterin Sensibilisierung Schweiz, Mitglied der Geschäftsleitung

Stefanie Pondini

Programmverantwortliche, Politikdialog & Anwaltschaft, Mitglied der Geschäftsleitung

Ueli Würmli

Bereichsleiter Marketing & Fundraising, Mitglied der Geschäftsleitung
Ein Gruppenbild der Biovision Geschäftsleitung.
Von links nach rechts: Conny Gwerder, Kommunikation; Frank Eyhorn, CEO; Sabine Lerch, Programm Schweiz; Ueli Wuermli, Marketing und Fundraising; Stefanie Pondini, Politikdialog und Anwaltschaft; Loredana Sorg, Entwicklungsprojekte; Alexandra Arnold, HR, Administration und Finanzen.

Das Team

Auf der Geschäftsstelle in Zürich und Genf setzen sich rund 60 Mitarbeitende mit Überzeugung, Kompetenz und Herzblut für die gemeinsame Vision einer Welt mit genügend und gesunder Nahrung ein. In den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern machen wir uns stark für die Umsetzung der Agenda 2030 und gewinnen Menschen dafür, sich für die agrarökologische Transformation der Ernährungssysteme zu engagieren.  

Das Biovision-Team

Jahresbericht

Der Jahresbericht zeigt, wie Biovision als vergleichsweise kleine Akteurin global viel bewegt. Die Stiftung begeistert mit ihrer Arbeit Menschen für eine agrarökologische Transformation und motiviert sie zu konkretem Handeln. Dank engagierten Mitarbeitenden, starken Partnerorganisationen und treuen Spenderinnen und Spendern. 

Der Biovision-Jahresbericht steht in Deutsch, Französisch und Englisch zum Download zur Verfügung.

Starke Partnerschaften und Netzwerke

Biovision arbeitet international, mit Fokus auf Subsahara-Afrika und die Schweiz. Projekte in Subsahara-Afrika entwickeln wir in Zusammenarbeit mit lokalen Fachleuten, renommierten Partnerorganisationen, Kleinbauernfamilien und Forschungsinstitutionen. Die Projektverantwortlichen unserer Partner vor Ort stehen in engem Kontakt mit den Biovision-Programmverantwortlichen in der Schweiz. So gewährleisten wir eine konstante und professionelle Begleitung und können die Nachhaltigkeit der Projekte längerfristig sicherstellen.
Neben der praxisbezogenen Projektarbeit im Feld sind wir in verschiedenen nationalen und internationalen Netzwerken aktiv. In der Schweiz setzen wir uns für bessere politische Rahmenbedingungen ein, sensibilisieren die Bevölkerung für nachhaltigen Konsum und mobilisieren für die Umsetzung der Agenda 2030. International arbeiten wir mit einflussreichen Organisationen, tragen Wissen und Lösungen zu nachhaltigen Ernährungssystemen in Fachkreise und vernetzen Entscheidungstragende aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Biovision hat im Jahr 2021 finanzielle und personelle Ressourcen in 52 Projekte investiert und kooperiert mit über 80 Partnerorganisationen im In- und Ausland.

Mehr Informationen über unsere Partnerschaften und Netzwerke finden Sie im Jahresbericht auf Seite 30.

Strategische Partnerschaft mit dem CEAS

Mit dem Centre Ecologique Albert Schweitzer (CEAS), mit Sitz in Neuenburg, verbindet Biovision seit 2019 eine strategische Partnerschaft. Ähnlich wie Biovision legt auch das CEAS grossen Wert auf den Einbezug der Lokalbevölkerung in ihrer Entwicklungszusammenarbeit, sowie der Verbreitung wissenschaftlich fundierter ökologischer Lösungen. Ergänzend zu Biovision ist das CEAS vorwiegend in Burkina Faso, Senegal und Madagaskar tätig und setzt mit erneuerbaren Energien, nachhaltiger Abfallbewirtschaftung und dem Aufbau von Wertschöpfungsketten zusätzliche thematische Schwerpunkte. Damit ergänzen sich Biovision und das CEAS in ihrem thematischen und geografischen Wirkungsfeld und stärken sich im gegenseitigen Lernen.

Logo Centre Ecologique Albert Schweitzer

Partnerschaft mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)

Biovision ist eine offizielle Partnerorganisation der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Die internationalen Projekte von Biovision werden von der DEZA finanziell unterstützt.